Mit Mensch, Markt und Maschine in die Zukunft | Options Group
Mit Mensch, Markt und Maschine in die Zukunft Options Group Deutschland

Mit Mensch, Markt und Maschine in die Zukunft

Digitalisierung ist ein Begriff, den Millennials leben und ältere Generationen regelmäßig erklärt bekommen. Doch sind es jene Skills, die beide Gruppen in die Arbeitswelt einbringen, welche heutzutage nur in Kombination zum Erfolg führen. Während konventionelle, soziale Fähigkeiten – vor allem im Recruitment- und Finanzbereich – den Kontakt zu Kunden, Kollegen und Partnern sichern, da sorgt ein umfangreiches IT-Verständnis dafür, dass moderne Lösungen für moderne Problemstellungen gefunden werden können. Denn längst lautet das Schlagwort der Stunde nicht mehr „Wall Street“, sondern „Fintech“!

Banker, Ärzte und Computer

Es gibt kaum eine Branche, weder vielseitig aufgestellt noch hoch spezialisiert, in der die Digitalisierung kein Thema ist. Vom papierlosen Büro über den Einsatz von Bots für den Kundenkontakt und Künstlicher Intelligenz für die Durchsicht von Bewerberunterlagen hin zu Computern, die aus allen möglichen Gesundheitsdaten eines Patienten eine diagnostische Hilfestellung für den behandelnden Arzt liefern – alles ist möglich. Und alles wird bereits eingesetzt, während Sie diese Zeilen lesen. Im eigenen Unternehmen nach digitalen Lösungen und vor allem auch nach dem richtigen Personal mit Verständnis für Mensch und Maschine zu suchen, wird also höchste Zeit.

Das Geld liegt auf der Datenautobahn

Sehr deutlich spürbar sind aktuelle Aufgaben und Chancen unter anderem im Finanzdienstleistungsbereich. In den vergangenen zwei Jahren gab es dort einen Arbeitsplatzzuwachs von 30% im Bereich Datenwissenschaften. Eine Person aus dem IT-Bereich, die einen Master in ihrem Fachbereich oder einen höheren Abschluss vorweisen kann, konnte ihr durchschnittliches Gehalt in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 35% steigern. Das zeigt deutlich, wie gefragt und wichtig dieser Bereich ist. Doch sollten Sie jetzt damit anfangen, eine KI in den bei Ihnen eingehenden Bewerbungen nach Master-Abschlüssen suchen zu lassen? Und ist es richtig, jede Person mit IT-, Netzwerk-, Programmier- und Telekommunikationswissen einzustellen, weil es davon so viele braucht? Nein…

Das muss ein Talent im Jahr 2019 können

Natürlich muss auch und vor allem im Jahr 2019 ein technisches Talent zum Job sowie ins Unternehmen passen. Haben Sie die Wahl zwischen 35 Jahre Arbeitserfahrung mit starkem sozialen Netzwerk und jungem Technik-Genie mit zahlreichen Programmiersprachkenntnissen, dann sollten Sie vielleicht auf beides verzichten – und stattdessen auf die Person warten, die Teile von beidem in dem Maße vereint, sodass es Ihr Unternehmen weiterbringt. Das gilt nicht nur für den Mitarbeiter einer einzelnen Abteilung, sondern bis hinauf zur Geschäftsführung. Denn wenn der Chef nicht versteht, wozu Bots, KIs, Apps und 5G-Mobilfunk nützlich sind, wie soll das Unternehmen diese Technologien dann sinnvoll implementieren?

Zudem müssen vom einfachen Mitarbeiter bis zur Geschäftsspitze auch Social Skills eine Rolle spielen. Wenn technisches Verständnis und Menschlichkeit zusammenkommen, dann ist das ideal. Denn so kann auch eine moderne, kaufkräftige Zielgruppe angesprochen werden: Millennials. Diese Generation bietet nicht nur die aktuell richtigen Arbeitskräfte, sondern stellt auch eine Gruppe von Menschen dar, die kaufkräftig und kritisch zugleich ist. Als Nachkommen der Baby-Boomer können sie sich von Anschaffungen bis Anlagen und Investitionen einiges leisten. Jedoch wurden sie durch Finanzkrisen, Terrorismus und Globalisierung geprägt, was sie konservativen Geschäftsmodellen gegenüber skeptisch macht.

Ein zukunftsträchtiges Unternehmen ist also ein solches, das moderne Talente anheuert. Diese verstehen auf der einen Seite sowohl menschlich als auch technisch die Seite des Unternehmens, für das sie arbeiten. Auf der anderen Seite haben sie ein umfangreiches Verständnis für den aktuellen Markt und dessen anzusprechende Zielgruppen. Idealerweise gehören dazu nicht nur die jungen Baby-Boom-Nachkommen, sondern auch die zunehmend älter werdende Gruppe, welche die demografische Statistik anführt. Es ergeben sich, so man will, die drei goldenen Ms: Mensch, Markt und Maschine. Kommen Verständnis, Kenntnis und Handhabung aller Ms in einer Person zusammen, dann ist dies Ihr neuer Mitarbeiter.

Am Ball bleiben, das heißt, am Markt zu bleiben

Letztlich ist aber nicht nur die punktuelle, aktuelle Suche nach passenden Talenten nützlich oder gar essenziell für das Bestehen eines Unternehmens. Auch werden Schulungen, Weiterbildungen und die Motivation, mit dem bzw. für das Unternehmen zu leben, für die Mitarbeiter immer wichtiger. Statt nur tagtäglich einen Job zu erledigen, müssen Mitarbeiter die sich wandelnden Rollen ihrer Arbeitskraft verinnerlichen und sich daran anzupassen wissen. Durch Seminare und Trainings bleiben alle im Unternehmen am Ball und die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen weiter in der Nachfrage.

In Teil zwei erhalten Sie weitere Einblicke in diese spannende Problematik. Bis dahin lesen Sie weitere Marktinformationen hier.

Über Jan Veder

Jan Veder leitet das Frankfurter Büro der Options Group und ist Mitglied des European Management Teams. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Executive Search und war im Vorfeld bei einer großen Personalberatung als Manager tätig. Darüber hinaus verfügt er über Erfahrung in verschiedenen Beratungs- und Führungspositionen im Bereich Medizintechnik jveder@optionsgroup.com, Tel. +49.69.9719.4120

Folgen Sie mir auf:
>